Therapien der Naturheilkunde

 "Versuche der Natur gerecht zu werden, indem du acht gibst auf die Konstitution und die Kräfte der Patienten"(Hippokrates 460 - 377 v. Chr.

"Die Natur ist die beste Apotheke" (Paracelsus 1821 - 1897)

 ganzheitlich 
individuell
persönlich


In der Naturheilkunde kommen vor allem regulative Therapien zum Einsatz. Regulationstherapien sind in der Naturheilkunde schon lange bewährt, sowohl zur Prävention als auch zur Therapie chronischer Krankheiten. Sie können Blockaden auflösen sowie Milieuverschiebungen korrigieren und so den Körper auf den Weg zur Heilung unterstützen und diese beschleunigen.

Sie umfassen ein großes Gebiet verschiedener Heilverfahren, zu denen unter anderem auch die Homöopathie zählt. Ferner schließen sie folgende Therapien mit ein, wie z. B.
  • diverse Entgiftungs- und Ausleitungstherapien (Body-Detox , Mykotherapie usw.),
  • ebenso wie auch die Regulation des Säure-Basenhaushaltes,
  • Darmsanierung,
  • Dorn-Therapie (hierbei handelt es sich um eine sanfte Wirbel- und Gelenkbehandlung. Sie ist frei von schädlichen Nebenwirkungen und kommt ohne Medikamente aus.)
  • Fußreflexzonenmassage (ist eine sanfte, wirkungsvolle Behandlungsmethode  sowohl bei körperliche Beschwerden, als auch psychische Überlastungssymptomen und kann sowohl ergänzend als auch allein angewandt werden.)
  • Myko-Therapie (ist eine Körper regulierende Therapie, durch die Behandlung mit medizinisch wirksamen Pilzen.)