Ganzheitliche Wundberatung
"Die Zeit mag Wunden heilen, aber sie ist eine miserable Kosmetikerin" (Mark Twain) 


Es können sowohl akute, als auch chronische Wunden naturheilkundlich begleitet werden. Akute Wunden sind z. B. kleinere Brandwunden, kleinere Stichwunden (z. B. Insektenstiche), kleinere Verletzungen und Abschürfungen usw. .

Wunden, die nach einer bis zu zwölfwöchigen Behandlungsdauer keine Heilungstendenz zeigen, werden als chronische Wunden bezeichnet. Hierzu gehören folgende Wunden:

- Ulcus Cruris ("0ffenes Bein") die durch venöse Insuffizienz, oder/ und arterielle Durchblutungsstörung bedingt sind.

- Diabetisches Fußsyndrom

- Dekubitus (Druckgeschwür/ "Wundliegen") 

- sonstige sekundär heilenden Wunden

Der Körper kann auf verschiedenste Weise in der Wundheilung unterstützt werden, die vom Körper jedoch selbst ausgehen muss. Einerseits leistet die moderne Wundversorgung ihren Teil zur Wundheilung. Sie kann jedoch auf  verschiedene Art und Weise begünstigt und unterstützt werden, wie z. B. PlasmaDerm®-Andwendung (siehe unten) ,die Klassische Homöopathie nach individuellen Kriterien, sowie Beratung in Ernährung, Lebenssituation/ - Umgebung, Bewegung usw. . Als Wundexpertin ICW® (=Initiative Chronische Wunden e. V. ) kann ich Sie sowohl über Verabandsmaterialien beraten, die für Ihre Wunde angemessen sind, als auch mich bei Bedarf mit Ihrem Hausarzt in Verbindung setzen.  Als Heilpraktikerin werde ich natürlich ebenso den ganzheitlichen, naturheilkundlichen Blick berücksichtigen, und die Wundbehandlung auch auf dieser Ebene bestmöglich unterstützen.  

In der Regel sollte die Wundversorgung mit dem behandelnden Arzt abgestimmt werden, der die jeweiligen Verbandsmaterialien rezeptieren kann.

Die Wundversorgung findet dann meistens in Zusammenhang mit dem IGW (= Individuelle Wundtherapie Gosebrink) statt.

Die Wundberatung chronischer Wunden (Erstversorgung/ Kontrolltermine) findet bei Ihnen zuhause statt. Kontrolltermine sollten in regelmäßigen,  individuellen Abständen wiederholt werden, z B. alle 2 - 4 Wochen. Der regelmäßigen Kontrolltermine enden in der Regel mit Abheilung der Wunde.

Die Abrechnung erfolgt nach individueller Vereinbarung. Bei näherem Interesse können wir dies genauer besprechen.


Kaltplasma-Therapie -PlasmaDerm®



Die Wundbehandlung kann sehr gut mit PlasmaDerm
® Kaltplasmatherapie unterstützt werden.
PlasmaDerm basiert auf der patentierten di-CAP Technologie und vereint synergetisch verschiedene Effekte in seiner Anwendung:

Es bewirkt eine verbesserte Versorgung der Wunde mit Sauerstoff, durch die Anregung der Mikrozirkulation und reduziert die Keimbelastung signifikant. Dies ist Ebenfalls bei multiresistenten Keimen, wie z. B. MRSA der Fall. Somit wirkt die Behandlung entzündungshemmend. Auch findet eine Stimulation der Zellproliferation und Zellmigration, sowie eine Steigerung der Kollagensynthese statt und somit eine Verbesserung der Reepithelisierung. Die Behandlung wirkt in allen 3 Phasen der Wundheilung, und kann somit in allen Stadien eingesetzt werden.

Dieser Effekt kommt durch verschiedene Wirkmechanismen zustande, wie einem stimmulierenen, schwachen eletrischen Feld, aktivierte Gasspezies, sowie nützlichen UV-A und UV-B Licht.

Das breite Wirksektrum von PlasmaDerm® optimiert die moderne Wundversorgung und ist bei einem breiten Spektrum an Wunden anwendbar, wie z. B.
- prä- und postoperative Wunden
- schlecht heilenden Wunden, z. B. Operationswunden, infizierte Wunden
- diabetisches Fußsyndrom
- Dekubitus
- Ulcus cruris (arteriell, venös, mixtum)

Idealerweise findet die PlasmaDerm
® Anwendung im Rahmen eines Verbandswechsels statt. In der Regel findet eine Serie mehrerer Anwendungen statt (z. B. 1 - 2 x in der Woche).